KBR vergibt zum 6. Mal den Bürgerpreis

Der Bürgerpreis der KBR Recke geht in diesem Jahr an zwei Gruppen. Einer geht an die „CeBeeF“ (Club für Behinderte und ihre Freunde) und der andere an die Recker Handharmonika-Gruppe. Am Sonntag war die Ehrung der Preisträger im Rathaus.

59511ff17d44541b4c881d24-Detail@1x

KBR-Vorsitzende Ludger Schröer begrüßte mehr als 100 Gäste. 13 Gruppen, Teams oder Einzelpersonen wurden diesmal für den Preis vorgeschlagen. So viele wie selten zuvor. Johannes Hille hielt die Laudatio für die CeBeeF-Gruppe, die 30 Mitglieder und seit rund 35 Jahren in Recke eine Heimat hat. Hille: „Es gibt Menschen unter uns, die mit Behinderung leben müssen und nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen. Und dann gibt es auch Menschen, die sich in ihrer Freizeit um diesen Personenkreis kümmern“, sagte Hille. Damit meinte er Ruth Terinde, Conny Stermann und Heike Linnemann-Grewe.

Der zweite Preis ging an die Gruppe Handharmonika. Franz Runge, Robert Sand und Norbert Ostendorf sind seit Jahrzehnten ein fester Begriff, wenn es um musikalische Untermalung im Haus St. Benedikt oder im St.-Josef-Haus in Halverde geht, sagte Uta Rohlmann. „Ihr gebt den Feiern mit eurer Musik und der Animation eine tolle Gefühlsnote.

Insgesamt wurden 13 Gruppen oder Personen vorgeschlagen: 1. CeBeef-Freizeitgruppe, 2. Handharmonika Recke, 3. Ole Stecker-Schürmann aus der DLRG-Gruppe, 4. Familie Michael mit Lydia, Norbert, Lara und Marleen für Flüchtlingsarbeit. 5. Rita Volkmer, Kinder für Tschnobyl. 6. Johannes Heitkamp und Ralf Eßlage, Organisatoren des Fußballcamps. 7. Vera Röwer, Flüchtlingsarbeit, 8. Förderverein „Gib Acht auf das Waldfreibad“, 9. Radwegeinitiative Halverder Straße. 10. Anni Robbes für ehrenamtliches Engagement, 11. die TuS- und GWS-Platzwarte Konrad Barlage, Uwe May-Johann, Thomas Kortemeyer und Franz Huil, 12. Albert Voss, ehrenamtlicher Fußballtrainer der Flüchtlingsmannschaft, 13. Schülerlosten in der Gemeinde.

Quelle: IVZ Aktuell