KBR setzt auf natürliche Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners durch Fledermäuse

Das KommunalBündnis Recke hat 100 Fledermauskästen zur Bekämpfung des Eichprozessionsspinners in Zusammenarbeit mit der unteren Naturschutzbehörde des Kreises Steinfurt angeschafft. Die Kästen wurden von Menschen mit Behinderung in den Caritas-Emstor-Werkstätten Rheine gefertigt.

Einige der Kästen haben Mitgliedern des KBR im Gemeindegebiet bereits aufgehängt. Ein weiterer Teil wird zudem an interessierte Bürgerinnen und Bürger kostenlos abgegeben.


Wir möchten einen Beitrag dazu leisten, sich wieder unbeschwerter in der Natur und sicherer im Bereich von Eichenbeständen aufhalten zu können.

Zum Sinn der Fledermauskästen (Quelle: Infoblatt der ANTL, verfasst von Rainer Seidl):

  • Fledermäuse sind natürliche Feinde des Eichenprozessionsspinners und ebenfalls wie der Spinner nachtaktiv
  • In Ergänzung zu Meisen, die im FJ die noch haarlosen Raupen des Eichenprozessionsspinners an ihre Jungen verfüttern, jagen Fledermäuse die Falter vom Frühjahr bis zum Herbst
  • Sie stellen somit auch eine umweltfreundliche, nachhaltige und kostengünstige Alternative bzw. Ergänzung zu den anderen Bekämpfungsmethoden, wie z. B. Absaugen oder den Einsatz von Insektiziden dar. Der Einsatz von Insektiziden ist insofern problematisch, da nicht nur der Eichenprozessionsspinner getötet wird, sondern auch andere Falter, Schmetterlinge, Insekten und auch andere Fressfeinde der Spinner geschädigt werden
  • Die Fledermauskästen sind Tagschlafplätze der Tiere, da Baumhöhlen oder Verstecke in Gebäuden selten geworden sind

Infos zu Fledermäusen (Quelle: NABU; BUND):

  • In Deutschland gibt es 25 Arten, davon 19 in NRW (andere Quellen sprechen von 24 Arten in Deutschland)
  • 22 Arten stehen auf der Roten Liste und sind somit akut gefährdet und besonders geschützt
  • Ursachen für Rückgang der Fledermauspopulationen:
    • Weniger Insekten als Nahrung
    • Anzahl der Quartiere nimmt ab

Fledermäuse: Überträger von Krankheitserregern?

  • Wie andere Wild- Haus- und Nutztiere sind Fledermäuse auch potenzielle Wirte für Viren.
  • Übertragung kann beim Kontakt mit den Tieren und deren Kot sowie durch den Verzehr von Fledermäusen sein, wobei der Verzehr in unseren Kulturkreisen nicht vorkommt und aufgrund des Schutzstatus auch nicht erlaubt ist
  • In Europa spielen Fledermäuse als Krankheitserreger nahezu keine Rolle